· 

Tipps&Tricks für Anfänger 07/2019

Marius mit schönen Prallhang Zander am Rhein....oft stehen die besseren Zander auf der Prallseite!
Marius mit schönen Prallhang Zander am Rhein....oft stehen die besseren Zander auf der Prallseite!

Prallhang Zander

Am Fluss wie zum Beispiel Rhein, Elbe oder Weser, haben die Uferangler 2 Möglichkeiten eine Buhne des Gewässer auf Zander zu beangeln. Einmal mit der Strömung also Gleithang und einmal gegen die Strömung also Prallhang.

Wer schon einmal an einer Buhne die Prallseite befischt hat, kennt die Tücken. Eine halbe Sekunde nicht aufgepasst und schon hat man einen Hänger mit seinen Gummifisch.

Heute geben wir euch ein paar Tipps, wie Ihr auf der Prallhangseite zum Zander kommt.

Wer auf der Prallseite angeln möchte sollte seinen Gummifisch so leicht wie möglich auswählen, dennoch ist es wichtig das man genügend Gefühl zum Grund hat. Der Gummi wird von der Strömung zu euch gedrückt, dass bedeutet ihr müsst die Strömungsgeschwindigkeit ständig mit kurbeln korrigieren sonst habt ihr euren Köder durch einen unter Wasser Schnurbogen "verloren". Alternativ könnt ihr auch die Rutenspitze mit der Strömungsgeschwindigkeit mitbewegen. Der Gummifisch darf den Grund nur einmal kurz berühren, sonst gibt es Hänger!

Die ersten Würfe sollten nicht direkt an der Hauptströmung sein, damit ihr das Gefühl für die Strömung bekommt. Ein ganz schwieriger aber viel versprechender Bereich für den Fangerfolg ist die Steinpackung vor euren Füßen. Hier müsst ihr euch langsam ran tasten. Nehmt den Köder lieber erst einmal zu früh aus dem Wasser. Im laufe des Angeltages immer dichter zur Steinpackung fischen (Viele Bisse kommen direkt am Anfang der Steine).

Wenn es dämmert dann lohnt es sich den flachlaufenden Wobbler auszupacken. Am besten positioniert euch etwas zurückgezogen am Buhnenkopf. Anschließend fächert ihr den Bereich zum Ufern mit dem Wobbler ab. Nicht vergessen parallel zur Packung zu werfen, die Zander werden flach jagen.

Hier ist es besonders wichtig, dass der Wobbler minimal schneller als die Strömung eingekurbelt wird. Ansonsten hat er keinen Lauf und ist uninteressant für den Zander.

Wer eine 2.50 m - 2.70 m lange Rute hat der sollte den Bereich, wo das Wasser sich spaltet zwischen Hauptströmung und Buhne befischen. Den Wobbler unter der Rutenspitze durch die Strömung rausziehen lassen (ca.2-10m) und dann eine Weile halten. So haben wir schon einige Fische auf die Schuppen gelegt. Achtung diese Bisse kommen brutal direkt und der Fische versucht in die Hauptströmung zu ziehen!

Viel Erfolg für euch am Prallhang.!

Petri Heil und allseits stramme Leine. Euer Angelservice Sauerland Team

Grüße Marius