Zielfisch Barsch "Tipps&Tricks"

Zielfisch Barsch Geräte, Montagen& Gewässer
Zielfisch Barsch Geräte, Montagen& Gewässer

Barsch Angeln im Sommer

1. Freiwasser Schleppen/Werfen im Stausee

Hallo Barsch Freunde,

hier Berichten wir über unsere Erfahrungen auf Barsch im Sorpe und Möhnesee.

An großen Gewässern kann man sehr gut auf Barsch im Freiwasser Werfen und Schleppen. Gerade im Sommer ist es eine sehr gute Möglichkeit große Barsche zu fangen. Was brauchen wir?

Eine Barschrute mit 10-30gr. ist gleichermaßen gut zum Schleppen und Werfen geeignet. Dazu eine 2500er Rolle mit dünner (0,10er) Geflechtschnur. Vor die Hauptschnur binden wir ca. 15m Fluorocarbon (ca. 0,35mm) und ein sehr dünnes Stahlvorfach. Als Köder zum Schleppangeln setzen wir gerne schlanke Wobbler und Blinker zwischen 5-10cm ein. Diese könnt ihr, wenn vorhanden mit einen kleinen Sideplaner schön seitlich vom Boot mit 2,5-3,5km/h führen. Wenn ihr zu zweit seit, schleppt die Köder in unterschiedlichen Tiefen.

Beim Werfen im Freiwasser deckt man einen relativ großen Gewässerbereich ab, dieser wird fächerförmig ausgefischt. Dabei ist es wichtig, wenn mit Gummifisch geangelt das beim absinken des Köders mit gezählt wird, damit ihr bei einen Biss die Fangtiefe kennt. Gummifische von 5-12cm am 12-28gr. Kopf sind perfekt. Gerade früh Morgens oder Abends geht im Freiwasser die Post ab! Wenn die Möwen sich ins Wasser stürzen und/oder ihr Fische an der Oberfläche spritzen seht, geht oft die Rute krumm!! Probiert es aus!!

Tight Lines

A.S.S.-Team


2. Angeln vom Ufer auf Barsche im Sommer

Ufer Angeln auf Barsch im Sommer/ im Stausee

Der Barsch ist ein sehr interessanter Fisch, aber nicht immer leicht zu fangen. Ein Stausee mit seinen vielen Strukturen und Krautfeldern bietet uns viele Möglichkeiten diese Fische aktiv zu suchen. Aufgrund der meist großen Wasserflächen ist es als Neuling nicht einfach die stacheligen Gesellen zu finden. Wer das Wasser beobachtet wird aber den einen oder anderen Anhaltspunkt finden. Das können sein z.B. Haubentaucher  die in Ufernähe nach kleinen Fischen jagen oder eine steil abfallende Uferkante.

 

"Der Sorpesee (unser Hausgewässer) ist Aufgrund des klaren Wassers teilweise eine große Herausforderung und dennoch ist es auch hier möglich schöne und viele Barsche zu fangen. Ich möchte Euch ein paar Tricks verraten um die "Punks" am Sorpesee erfolgreich vom Ufer zu befischen. Im Sommer und Frühherbst haben wir sehr ausgedehnte Krautfelder und vor diesen tummeln sich viele Fische, auch die Barsche!  Eines meiner Lieblings Rigs ist hier das Carolina-Rig. Damit kann der Köder schön langsam hinterm Blei fallen (denkt an eine 1-2 Sekunden Pause, erst dann einmal anjiggen!!). Gefischt wird hauptsächlich mit Gewichten von 5-7gr. und eine Vorfachlänge von 50-70cm. Wenn die Barsche sehr aktiv sind, verringere ich die Länge auch bis auf 10cm, abhängig von der Tagesform der Fische. Ich angel gerne mit kleinen Gummifischen um die 4-6cm, da diese perfekt in das Beuteschema passen (kleine Köderfische oder Tauwürmer funktionieren auch super). Da in der Sorpe auch Krebse sind ist ein passendes Immitat auch sehr gut geeignet. Als Vorfach nehme ich meist ein 0,16-0,20er Fluorocarbon mit einer kurzen feinen "Stahlspitze" aus sehr weichen Stahlmaterial (am Sorpesee beim Kunstköder Angeln Pflicht).  Als Haken kommt ein Einzelhaken an das Vorfach., die Größe den Köder anpassen, nicht zu klein.

Mit dieser Methode ist es möglich viele Barsche zu fangen und es sind oft auch bessere Fische um die 35cm dabei. Oft ist der Tauwurm den Gummiködern überlegen, da die Barsche oft auch nach einen Fehlbiss den Wurm weiter verfolgen. Hotspots sind auch die Buchtspitzen. Diese Kanten werden oft von den "Punks" aufgesucht (die bessere Seite ist oft die Windseite, da hier Nahrung angespült wird und das Wasser aufgewühlter ist). Auch kleine "Gummifische" am Jig funktionieren sehr gut. Langsam durch das Mittelwasser übern Kraut gezupft werde diese oft zur Beute jagender Barsche. Eine weiter Möglichkeit ist das Dropshot-Rig, dieses wird langsam vor der Krautkante angeboten. Auch hier können kleine Fische oder Tauwürmer der Schlüßel zum Erfolg sein.  Probiert es aus und ihr werdet sicher Barsche am Sorpesee fangen."

Petri Heil- Benny/ A.S.S.-Team


Barsch Angeln im Winter

Wo sind die Barsche hin!!?? Wer von euch hat sich diese Frage im Winter noch nicht gestellt?....Also wir schon sehr oft!! An scheinbar guten Stellen geht nichts, aber warum? Diese Frage können wir hier leider auch nicht zu 100% beantworten, aber aus unserer Erfahrung Berichten.

Fakt ist, der Stoffwechsel der Fische wird bei immer kühleren Wasser herunter gefahren und somit auch weniger Nahrung aufgenommen. Also "jagen" die Barsche weniger. Der Begriff "jagen" ist auch nicht richtig, da jeder Barsch versuchen wird an leichte Beute zu kommen. Was machen? War im Sommer und Herbst noch eine schnelle Köderführung erfolgreich, so müssen wir jetzt alles viel langsamer machen. Hier bietet sich die "Dropshot" Methode an. Der Köder wir sehr langsam im guten Bereich präsentiert und verführt die trägen Barsche zum Anbiss. Ihr könnt als Köder von Gummi bis Natur alles nehmen was Barsche gerne Fressen. Stichwort "Natur", gerade im Winter ist z.B. ein Tauwurm an der Pose oder auf Grund immer ein Versuch wert! Wer wie wir nicht Ansitzen möchte oder keine Geduld für Dropshot hat, dem empfehlen wir eine sehr langsame Führung mit leichten Jigköpfen und Ködern die nicht so viel Aktion haben. Natürlich machen wir kein wildes Jiggen mehr, hier ist die "Faulenzer Methode" gefragt. Eine oder eine halbe Kurbelumdrehung reicht völlig aus. Auch das Texas/- & Carolina Rig lassen sich sehr langsam führen. Angelt nicht zu tief! Größere Barsche in Seen stehen oft noch bei 6-10m Wassertiefe. Der Luftdruck sollte möglichst stabil sein und Sonne ist immer gut für den "Augenräuber" Barsch.

Viel Erfolg beim Barschangeln im Winter.

 


40er Rhein Barsch-Petri Heil Marius-
40er Rhein Barsch-Petri Heil Marius-

Tipps für klares Wasser

Naturfarbene oder dunkle Köder sind am Besten

In der Dämmerung oder Nachts gehen vorsichtige Räuber auf die Jagd

Die Fische sehen den Köder schon vom Weiten, führt euren Köder schnell!!

Bei viel Sonne, schattige Plätze beangeln!

Knotet vor die Geflochtene ein paar Meter Monofile Schnur und

verwendet Stahlvorfächer die möglichst dünn sind

Verwendet helle Schnüre

gibt es Stellen die etwas mehr getrübt sind z.B. Einläufe. Immer ein Versuch wert!

Gerät&Köder


Stellen&Techniken


Gewässer& Jahreszeiten